DORF AN DER PRAM.

ANDREAS LINDINGER IST NEUER TECHNISCHER LEITER BEI LUKSCH HAUSTECHNIK

Seit kurzem verstĂ€rkt mit Andreas Lindinger ein erfahrener Spezialist unser Team von LUKSCH Haustechnik. Als technischer Leiter verantwortet er die Koordination des technischen Innendienstes, den technischen Verkauf sowie die Eigenplanungen fĂŒr Gewerbe und Industrie. Außerdem ist er zustĂ€ndig fĂŒr die Themen Smart Home, MSR und GebĂ€udeautomatisation. Mit seinem Know-how unterstĂŒtzt er die Entwicklung des Unternehmens hin zum Rund-um-Anbieter in den Bereichen WĂ€rme, Wasser, Luft und Klima. GeschĂ€ftsfĂŒhrer Roman Luksch freut sich, Andreas Lindinger als neuen technischen Leiter begrĂŒĂŸen zu dĂŒrfen.  

Was hat Sie bewogen, zu Luksch zu wechseln? Wie wĂŒrden Sie Luksch beschreiben?

Ich habe in den letzten elf Jahren mit Luksch als Zulieferant zusammengearbeitet. In dieser Zeit prĂ€sentierte sich mir Luksch als wertschĂ€tzender Familienbetrieb, welcher fair mit Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten umgeht. Jedes gemeinsame Projekt wurde beiderseits mit vollem Einsatz und mit viel Liebe zum Detail umgesetzt. Auch der Zusammenhalt unter den Mitarbeitern ist so groß, wie ich es noch in keinem anderen Betrieb gesehen habe. In meiner neuen Position, die bei Luksch neu geschaffen wurde, sehe ich fĂŒr mich einen beruflichen Aufstieg. Gleichzeitig kann ich aufgrund meines beruflichen Werdegangs viel Gelerntes und Erfahrenes einbringen. Ich bin ausnahmslos von allen Mitarbeitern und Kollegen sehr gut in die Firma aufgenommen worden. Weiters spĂŒre ich von Kerstin und Roman eine große WertschĂ€tzung fĂŒr meine Arbeit. In Summe kann ich aus der Erfahrung der vergangenen Wochen erfreut zusammenfassen: Ich habe mich richtig entschieden und freue mich, dass ich ein Teil des Luksch Haustechnik Teams sein darf.

 

Wie sehen Sie die kommenden Jahre aus wirtschaftlicher Sicht?

Seit Corona ist wirtschaftlich viel passiert. In dieser Zeit fand ein wichtiges Umdenken fĂŒr regionales, nachhaltiges Wirtschaften statt. Die regionale Wirtschaft erfĂ€hrt jetzt mehr Zuspruch. Seit dem Ukraine-Krieg, welcher einen massiven Anstieg der Energiepreise verursachte, wird das Thema Energiesparen in vielen GesprĂ€chen diskutiert. Auch unsere Politik ist mit großzĂŒgigen Förderungen daran interessiert, dass wir nachhaltiger Energie produzieren und auch nachhaltige Energie verbrauchen. Andererseits plagt uns eine massive Teuerungswelle, welche leider bei uns in der Branche ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hat. Ich gehe davon aus, dass in den kommenden Jahren der Neubau im privaten und gewerblichen Bereich stagnieren wird. Jedoch werden mit großer Sicherheit GebĂ€ude saniert und in Punkto Energie effizienter werden.

 

Was bedeutet das fĂŒr Luksch?

Wir sind im gesamten HKLS-Bereich sehr gut aufgestellt. Im Neubau und in der Sanierung verbauen wir die modernste Technik und bleiben immer innovativ. Durch unsere breite Ausrichtung fĂŒr die Sanierung und den Neubau von Heizungen, SanitĂ€reinrichtungen, Photovoltaik und spezielle Sonderbauten in Gewerbe und Industrie bilden wir ein umfassendes Aufgabengebiet ab. Aus aktueller Sicht gehen wir sehr zuversichtlich in diese herausfordernde Zeit.

 

Wie beschÀftigt sich Luksch mit der Energiewende?

Unsere top-ausgebildeten VerkĂ€ufer beraten unsere Kunden ausfĂŒhrlich ĂŒber alternative GebĂ€udeheizmöglichkeiten und energieeffiziente Lösungen. Wir bekennen uns klar zum Thema „Raus aus Öl und Gas“. Diese Vorgabe versuchen wir ĂŒber alle Bereiche – wie dem Einfamilienhaus, Wohnbau, Hotellerie, Gewerbe u. Industriebauten – umzusetzen. Als Vorzeigebetrieb haben wir am gesamten GebĂ€udedach eine Photovoltaikanlage montiert. FĂŒr unsere zwei Elektrofahrzeuge wird der Strom dazu CO2-neutral bereitgestellt. Firmenfahrzeuge mit Verbrennermotor werden kĂŒnftig durch Elektrofahrzeuge ersetzt. In Planung stehen ĂŒber die gesamte ParkflĂ€che mehrere Sonnencarports. Diese erweitern unsere PV-Anlage und bringen Lademöglichkeiten fĂŒr unseren Elektro-Fuhrpark. Unser FirmengebĂ€ude wird ĂŒber eine CO2-neutrale Hackgutheizung beheizt. Der Brennstoff dazu stammt aus der Region.

 

Welchen Mehrwert darf sich der Kunde durch Ihren Eintritt kĂŒnftig von Luksch erwarten?

Durch meine Kenntnisse, unter anderem in den Bereichen Regelungstechnik, Smart Home, Photovoltaik und Elektro, haben wir gemeinsam als Team das Know-how, gewerksĂŒbergreifende Lösungen zu planen und zu realisieren. Ich denke an Gesamtkonzepte von Heizen, KĂŒhlen, LĂŒften, in Kombination mit kostenlosem PV-Strom, bei denen alles intelligent geregelt werden muss. Oberste PrĂ€misse ist der Komfort. Jedoch werden die GerĂ€te zum richtigen Zeitpunkt mit der richtigen Leistung betrieben. Mit solchen Konzepten schaffen wir bis zu 80 % Eigenverbrauch bei hauseigenen PV-Anlagen.

Als Spezialist fĂŒr hydraulische und regelungstechnische Angelegenheiten habe ich in meiner Karriere viele innovative Projekte in Gewerbe, Industrie, Hotellerie und Wohnbau geplant und begleitet. Dies werden unsere Kunden verstĂ€rkt in unseren Eigenplanungen bemerken. Ich möchte jedoch betonen, dass wir in unserem Team fĂŒr jedes Thema Spezialisten haben. In unserer Kombination ist daher Luksch, meiner Meinung nach, in Punkto Kompetenz, ZuverlĂ€ssigkeit und HandschlagqualitĂ€t der beste Installationsbetrieb im gesamten Innviertel (und darĂŒber hinaus).

 

Welche Ziele haben Sie mit Luksch?

Unser Bestreben ist es, nicht nur zufriedene, sondern begeisterte Kunden zu haben und zu gewinnen. Dies schaffen wir, wenn wir gemeinsam mit dem Kunden fĂŒr seine BedĂŒrfnisse aller Art die beste Lösung finden und umsetzen. Mit VerlĂ€sslichkeit, Menschlichkeit und HandschlagqualitĂ€t runden wird unser Angebot ab.

Uns ist bewusst, dass wir die Welt nicht als Ganzes verĂ€ndern können, jedoch möchten wir diese nachhaltig fĂŒr die nĂ€chste Generation bestehen lassen. Daher verĂ€ndern wir, was in unserem Bereich möglich ist.